Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Kennt ihr das, bei öffentlichen Großprojekten? Der ...

Kennt ihr das, bei öffentlichen Großprojekten? Der Bedarf wird konsequent unterschätzt, die Möglichkeiten und Fähigkeiten konsequent überschätzt? Normalerweise ist das nicht so schlimm, das wird dann halt alles Faktor 10 teurer und kann nur die Hälfte. Aber wie sich rausstellt, haben sie auch bei der Atommüllfrage den Bedarf mal eben mindestens 50% zu klein eingeschätzt.
Bislang wurde für Schacht Konrad eine Abfallmenge von 298 000 Kubikmetern Atommüll prognostiziert, meist aus dem Abriss der Atomkraftwerke. Stattdessen gehe der Bund nun "von einer Gesamtmenge der zu entsorgenden Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung von rund 600 000 Kubikmetern" aus, heißt es in dem Entwurf.
Einer der Gründe ist, dass sie bisher bei der Urananreichung herumgammelnden Restefässer als "Wertstoff" und nicht als Atommüll deklariert hatten.

Wieso fällt das jetzt plötzlich auf? Weil der Plan diesmal nicht für das Beschubsen der eigenen Bevölkerung gemacht wird, sondern für die EU-Kommission. Und die will man offensichtlich nicht ganz so dreist belügen wie die eigene Bevölkerung.

Reposted fromfefe fefe viawonko wonko

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl